Wieso sollte man einige Kombinationen mit Alkohol vermeiden?

Teile mit deinen Freunden
Wieso sollte man einige Kombinationen mit Alkohol vermeiden?

Verbot 1: Alkohol + Alkohol


1. Mixen Sie nie alkoholische Getränke, die viel zu unterschiedlich in ihrer Herstellung sind: Sekt und Wodka bzw. Whiskey und Cognac sind „Nachbarn“, die sich nicht vertragen; Wodka kann weder Bier noch schwachen hausgemachten Wein leiden; Rum und Brandy mögen keinen zu engen Kontakt mit Likör.

2. Es ist riskant, stark alkoholische Getränke sogar mit solch harmlosen Flüssigkeiten wie Saft, Mineralwasser oder Limonade zu mischen. In Kombination mit Ethanol erzeugen sie „panzerbrechende“ Cocktails.

3. Die Kombination von Sekt mit stark alkoholischen Getränken – Wodka, Cognac, Rum, Whiskey – droht mit einem schnell eintretenden starken Rauschzustand und einem nachfolgenden schrecklichen Kater. Ursache dafür ist die große Gasmenge. Es sind genau die „lustigen Bubbles“ mit hohem Kohlensäureanteil, die die Magenschleimhaut reizen und sie aufnahmefähiger für das ins Blut gelangende Alkohol machen.

4. Nach dem gleichen Schema funktionieren alle kohlensäurehaltige Getränke, sobald sie mit Alkohol in Verbindung treten, weshalb es nicht ratsam ist, Wodka, Cognac oder Whiskey mit Mineralwasser oder Softdrinks herunterzuspülen. Ein anschauliches Beispiel ist der beliebte Longdrink Gin Tonic: schwach auf den ersten Blick, haut er schneller um, als reines Wodka.

5. Mischt man verschiedene Alkoholsorten zusammen, sollte man bedenken, dass nicht das unterschiedliche Alkoholgehalt ausschlaggebend ist, sondern der Unterschied in der biologischen Wirkung der Getränke. So stark Wodka auch sein man, es dringt langsamer ins Blut ein, als natürliches Wein. Beispielsweise belastet Cognac das Nervensystem stärker als Wodka oder Likör, da es Gerbstoffe enthält.

6. Die Kombination aus Alkohol und Energiedrinks ist äußerst lebensgefährlich. Nimmt man beides zeitgleich zu sich, steigt der Blutdruck plötzlich und massiv und erzeugt eine sogenannte hypertensive Krise. Eine Krise kann dadurch erschwert werden, dass ein Bluterguss in eines der Organe geschieht, z. B. in das Gehirn. Der gleichzeitige Konsum von Alkohol und Energiegetränken kann außerdem Arhythmie, Krampfanfälle, Nierenversagen und andere lebensgefährliche Zustände auslösen.

Verbot 2: Alkohol + Medikamente.

Die Ursache letaler oder kritischer Folgen des Alkoholkonsums liegt meistens gar nicht in der Menge des getrunkenen reinen Alkohols – lebensgefährlich wird es bei einer Kombination von Alkohol und Medikamenten. Wozu kann es führen?

Alkohol + Aspirin – Magengeschwür
Alkohol + Koffein – hypertensive Krise
Alkohol + Diuretika – plötzliche arterielle Hypotonie
Alkohol + Paracetamol – toxischer Leberschaden
Alkohol + Insulin – Koma
Alkohol + Schmerzmittel – Intoxikation
Alkohol + Entzündungshemmer – Intoxikation
Alkohol + Schlafmittel – Intoxikation, Koma
Alkohol + Antibiotika – kein Heilungseffekt

Bemerkung der Redaktion: auch ein mäßiger Alkoholkonsum erhöht das Risiko von Brustkrebs. Außerdem besteht ein ca. 40-%-höheres Risiko der Bildung bösartiger Tumore im Magen-Darm-Trakt bei Alkoholverbrauchern gegenüber denen, die nicht trinken. Daher: am besten gar keinen Alkohol.


Foto von: pixabay


Teile mit deinen Freunden
Langweile dich nicht, spiel mit unseren lustigen LikeBots