Welche Chemikalien konsumieren wir jeden Tag?

Teile mit deinen Freunden
Welche Chemikalien konsumieren wir jeden Tag?

Sogar der erfahrenste Koch ist nicht in der Lage, die Qualität von Lebensmitteln alleine von ihrem Aussehen her richtig einzustufen.

In manchen Fällen erfüllen der Geruch und die Farbe nur die Funktion einer schönen Verpackung, hinter der eine Palette fragwürdiger Zutaten versteckt ist. Forscher haben einige Lebensmittel getestet, um herauszufinden, wo und unter welcher Maske potenzielle Gefahren lauern können.

1. Butan


Der universelle Gas ist nicht nur für das Feuerzeug nützlich. Die Lebensmittelindustrie betrachtet Butan als ein künstliches Antioxidationsmittel. Die chemische Verbindung wird bei Herstellung von Chicken-Nuggets verwendet, damit sie ihre äußerliche Frische erhalten. Ein Gericht, das wie frisch zubereitet aussieht, kann möglicherweise mit Butan „gewürzt“ sein.In erster Linie ist es in Fertiggerichten mit einer langen Haltbarkeit vorzufinden. Darunter fallen tiefgefrorene Lebensmittel, Cracker, Chips und Fastfood.

2. Östrogen

Ein erhöhtes Östrogen-Gehalt weist auf eine fragwürdige Beschaffenheit des Lebensmittels hin. Dieses Hormon wird gewöhnlich Fleisch- und Milchkühen gegeben. Das Östrogen beschleunigt die Entwicklung und das Wachstum, wodurch das Produktionsvolumen von Milch und Fleisch deutlich angekurbelt wird. Auch wenn die Experten die Frage, ob es schädlich ist, verneinen, raten die Ärzte einstimmig davon ab, solche Lebensmittel zu konsumieren.

3. Spinat-Pulver

Die Inhaltsstoffe grüner oder grünlicher Backwaren haben nur sehr entfernt etwas mit irgendwelchen Gemüsekulturen zu tun. Der Bestandteil, der das Gemüsegrün imitiert, ist entwässerter Spinat, der keinerlei Nährstoffe enthält. Solche Lebensmittel zu konsumieren ist genauso gesund, wie Staub zu essen.

4. 1,2-Propandiol bzw. Gefrierschutzmittel

Dieser Stoff wird traditionell in der Auto- und Kosmetikindustrie eingesetzt. Der Wirkstoff lässt die Autofenster nicht einfrieren, er erhält die Feuchtigkeit und hat einen mildernden Effekt. Da keine Nebenwirkungen festgestellt werden konnten, hat man angefangen, das Mittel in der Lebensmittelindustrie zu verwenden, um dem Essen die gleichen Eigenschaften zu verschaffen.
Potenziell gefährlich sind folgende Lebensmittel: Süßwaren, nicht alkoholische bzw. schwach alkoholische kohlensäurehaltige Getränke, Energy-Drinks, tiefgefrorenes Obst und Geflügelfleisch.

5. Vanillin

Da das natürliche Vanillin teuer ist und der jährliche Weltkonsum mehrere tausend Tonnen ausmacht, wurde eine synthetische Gewinnung der Substanz aus leichter erschwinglichen Komponenten erfunden. Der größte Teil des Vanillins wird aus Lignin gewonnen, dem Abfallprodukt der Papierindustrie.
Es wird als ein Aromastoff in Joghurts, Gebäck, Getränken und Süßwaren eingesetzt.

Foto von: pixabay
Teile mit deinen Freunden
Langweile dich nicht, spiel mit unseren lustigen LikeBots