Ein Venezolaner bei der Ski-WM in Lahti

Teile mit deinen Freunden
Ein Venezolaner bei der Ski-WM in Lahti

Ein fröhlicher Skiläufer aus Venezuela machte auf der Weltmeisterschaft Furore – schon nach den ersten drei Kilometern hatte er eine halbe Stunde verloren.

Der venezolanische Skiläufer Adrian Solano wurde bei der Eröffnung der Skiweltmeisterschaft im finnischen Lahti zum Held des Tages.

Schon bei der Einreise hatte es Probleme gegeben: Man wollte Solano nicht über die Grenze lassen, da er nicht mehr als 20 Euro bei sich hatte. Die Nationalität des Skiläufers rief bei den finnischen Zollbeamten nur ein müdes Lächeln hervor. Letzten Endes wurde er aber doch zur Weltmeisterschaft zugelassen.

Der Venezolaner nahm am Qualifikationslauf über eine Distanz von 10 km teil, bei dem er einen sehr eigenwilligen Stil demonstrierte und schon mit Verspätung startete. Solano stürzte immer wieder, seine Stöcke gingen dabei zu Bruch und schon nach dem ersten Drittel der Strecke lag er ca. eine halbe Stunde hinter den anderen Läufern zurück. Unter dem Beifall der Zuschauer erreichte er schließlich jedoch die Ziellinie.
Teile mit deinen Freunden
Langweile dich nicht, spiel mit unseren lustigen LikeBots